Ostern in der Sonne

 

Auch ich werde langsam alt... Die letzten 9 Monate waren gebirgstechnisch bei mir aufgrund einer kaputten Bandscheibe sowie Eigenheimerwerb und damit resultierendem Umzug ein ziemlicher Reinfall. Bis auf zwei Tage Skitour im Lidernengebiet lief eigentlich nichts. Glücklicherweise macht die Bandscheibe durch viel Rückentraining aktuell nicht mehr viel Kummer und mit der neuen Wohnung ist jetzt soweit auch alles fertig.

 

Nach dem ganzen Trubel hatten wir das Bedürfnis nach ein paar erholsamen Urlaubstagen über die Osterfeiertage. Ich wollte es erst mal wieder langsam angehen, deshalb entschlossen wir uns fürs Tannheimer Tal, da waren wir 2013 und 2014 schon über Ostern. Damals war das Wetter jeweils recht durchwachsen, teils mit viel Neuschnee oder auch morgens noch -17° beim Losmarsch in Schattwald Mitte April wie 2013. Und 2019? Um die 20°C und Sonne von Karfreitag bis Ostermontag wurden vorhergesagt. Dazu doch noch einiges an Schnee, aber in der Qualität „Stapffirn“, also ideal für ein paar Klettertage oder schöne Bergtouren.

 

Zum Auftakt am Karfreitag ging es zum uns schon bekannten „Südgrätle“ aufs Burgberger Hörnle. Kurzer Zustieg, sonniger Fels und mit 4 an einer Stelle recht einfach. Blöderweise hatte ich auch diesmal schon wieder nicht den richtigen Einstieg gefunden und stieg die ersten 60 m durch irgendwelchen schlecht abzusichernden Bruch rechts hoch bis auf den eigentlichen Grat. Ging auch, fühlte sich aber unangenehmer an als die eigentlich schwierigste Stelle weiter oben. Im Nachhinein hatte ich mich dann endlich mal anhand von Tourenberichten im Netz informiert, wo das genau eigentlich los geht: Links vom Grat… Das eigentliche Grätle ist die Kante einer schrägen Kalkplatte und führt in ein paar Seillängen zum Gipfel des kleinen Burgberger Hörnle. Am Grätle ist es schöne Plaisirkletterei mit nur einer kurzen 4er-Stelle, der Rest ist leichter. Nach kurzer Gipfelrast bot es sich an, zum bewirteten Grüntenhaus auf einen Kaffee zu queren und die idealtypische Allgäuaussicht auf grüne Wiesen und weiße Berg zu genießen. Das Wetter war wie die Prognose top: ~20°C, Sonne.

 

 

Tags darauf stand die Sonnenseite der Tannheimer Berge auf dem Programm und wir stapften hoch in Richtung Hochwiesler. Zum Glück macht das Giebelhaus erst am 01.05 auf, so dass die Menge an Kletterer dort doch weniger als von mir erwartet war. Zudem lag je nach Tour auch noch einiges an Schnee vor den Einstiegen, was wohl auch nicht jedermanns Sache ist. Unser Ziel war der leichte „Hüttengrat“ am Hochwiesler-Ostsporn. Die Route ist mit 5 Seillängen und Schwierigkeiten von 4+ relativ leicht, zudem noch komplett eingebohrt. Aber uns war nach was Leichtem. Im Zustieg ein schönes Schneefeld, dass es hochzustapfen galt, so hatte die Tour wenigstens einen ganz kleinen alpinen Hauch. Die Abseilpiste durch die Schuttrinne daneben schon deutlich mehr: bei dem Schotter, der einem dort alleine beim Sielabziehen entgegenkommt, da wollte ich echt niemanden über mir haben aber wir waren zum Glück alleine dort. Um es nicht zu leicht zu haben bin ich die ganze Route konsequent in den steigeisenfesten Bergstiefeln vorgestiegen, ging aber auch ganz gut. Und so brüchig wie im Führer beschrieben fand ich den Fels auch nicht, da bin ich schon wesentlich schlimmeres geklettert. Die Tour ist zwar kurz und einfach, aber mit dem ganzen Schnee und da der Grat schon eine nette Linie ist, war es feines „Panoramaklettern“ bei super Bedingungen: ~20°C, Sonne. Kann man auch mal machen, mit meinen anderen Kletterpartnern wäre sowas eh nicht drin, da zu leicht und zu kurz.

 

 

Ob des guten Stapfschnees gingen wir am Ostersonntag dann die Doppelüberschreitung Rhonespitze – Ponten übers Zirlseck an. Eine sehr nette Bergtour, auch wenn uns sowohl an der Rohnespitze, am Zirlseck und am Ponten nur Tourengeher begegnet sind. Die Schneebedingungen waren auch top für schöne Firnabfahrten, für den „normalen“ Bergwanderer hatte es aber wohl noch zu viel Schnee. Anfangs noch durch den Schnee stapfend, dann über den am Ende aperen Nordwestrücken stiegen wir von Zöbeln zuerst auf die Rhonespitze. Dort machten sich gerade einige Tourengeher fertig zur Abfahrt über die rassige Nordflanke. Die habe ich schon seit Jahren auf dem Plan, die Bedingungen hatten aber lawinentechnisch nie gepasst, als ich dort im Gebiet war. Jetzt hätten die Lawinenbedingungen gepasst und ich stand ohne Ski auf dem Gipfel. Praktizierter Masochismus, aber was man der nichtskifahrenden Holden zu Liebe nicht alles macht… Über den leichten und aperen Südgrat abkletternd ging es weiter zum Zirlseck (dort auch wieder Tourengeher, die sich an die Abfahrt durch das schöne Kar machten…) und auf dem noch schön eingeschneiten Verbindungskamm zur Südflanke des Ponten. In diese durch einige Schneefelder gequert konnten wir dann auf den Ponten steigen. Am Gipfel waren wir zwar alleine, aber am Skitdepot, zu dem man nordseitig durch das Stuibental gelangt wieder einige Tourengeher, die sich an die Abfahrt machten… Und ich hatte noch immer keine Ski dabei, aber immerhin habe ich diese Abfahrt schon dreimal gemacht, von dem her tat das nicht so arg weh. Im Kar lag noch satt Schnee und die ersten paar steilen Meter steigen wir zu Fuß ab. Als das Gelände etwas flacher wurde beschlossen wir, die Abstiegszeit etwas zu verkürzen und gingen zu einer ausgiebigen Arschabfahrt über. In dem aufgesulzten Schnee ging das richtig gut und die entsetzt-angewiderten Gesichtern von ein paar Tourengeher die gerade im Aufstieg waren, als wir auf dem Hosenboden an denen vorbeirauschten waren unbezahlbar. Immerhin kann ich jetzt auch eine Arschabfahrt vom Ponten auf meinem Tourenkonto verbuchen. Nach Querung zurück nach Zöbeln konnten wir diese sehr schöne Rundtour abschließen, das Wetter war übrigens, ach man kann es sich denken.

 

 

Zum Abschluss machten wir auf dem Heimweg am Ostersonntag noch einen kurzen Stopp am Oberjoch um auf die Jochschrofen zu latschen. Das gab immerhin noch gut 500 Hm auf Konto, so dass wir uns in Summe in den vier Tagen dann doch etwa 3300 Hm Aufstieg in die Beine gelatscht haben. Erholungsurlaub halt, aber immerhin in der Sonne.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Schaub